Satzung

S A T Z U N G

PDF Version 

 

des Freundeskreises

 

rock’n’popmuseum Gronau e.V. 

Fördergemeinschaft

 

 § 1

Name und Sitz

 

Der Verein trägt den Namen: „Freundeskreis rock’n’popmuseum Gronau e.V.“. Er hat seinen Sitz in Gronau und wird im Vereinsregister beim Amtsgericht Coesfeld eingetragen.

 

 

§ 2

Zweck und Gemeinnützigkeit

 

1.  Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordung. Er ist ein Förderverein i.S. von § 58 Nr. 1 AO, der seine Mittel ausschließlich der in dem Absatz genannten steuerbegünstigten Einrichtung verwendet.

2.  Der Verein sieht seine Aufgabe in der Förderung des rock’n’popmuseums Gronau. Dieser Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch

 

  • die Förderung von Kunst und Kultur
  • Netzwerkbildung zu Medien, Organisationen, Fachverbänden, Politik und Wirtschaft sowie Stiftungen und Sponsoren
  • Unterstützung des rock’n’popmuseums bei der Entwicklung und der Unterhaltung der ständigen Ausstellung
  • Mitwirkung bei der Umsetzung von Projekten, Vorhaben und Aktivitäten des rock’n’popmuseums; insbesondere durch Wechselausstellungen u.a. im Ankauf von Bildern, Fotografien, Musikinstrumente und diverser Exponate und Sammlungen
  • Unterstützung bei Vortragsveranstaltungen, musikalischen Veranstaltungen und museumspädagogischen Maßnahmen des rock’n’popmuseums
  • Beschaffung von Geldmitteln zur Deckung der Kosten des rock’n’popmuseums
  • Beschaffung von Geld- und Sachspenden zur Ausstattung des rock’n’popmuseums

 

3.  Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

4.  Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins keine Anteile am Vereinsvermögen.

5.  Es dürfen keine Personen durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

§ 3

Geschäftsjahr

 

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 4

Erwerb der Mitgliedschaft

 

1.  Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person, die das 7. Lebensjahr vollendet hat, oder juristische Person werden.

2.  Auf Vorschlag der Mitgliederversammlung kann der Vorstand Ehrenmitglieder auf Lebenszeit ernennen.

3.  Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand zu richten ist. Bei Minderjährigen ist der Antrag auch von deren gesetzlichen Vertretern zu unterschreiben. Diese müssen sich durch gesonderte schriftliche Erklärung zur Zahlung der Mitgliedsbeiträge für den Minderjährigen verpflichten.

4.  Der Vorstand entscheidet, über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrags ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe für die Ablehnung mitzuteilen.

 

 

§ 5

Beendigung der Mitgliedschaft

 

1.  Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Ausschluss, Streichung von der Mitgliederliste oder Austritt aus dem Verein; durch Erlöschen bei juristischen Personen.

2.  Der Austritt erfolgt durch eine schriftliche Erklärung an den Vorstand mit Wirkung zum 31. Dezember oder zum 30. Juni eines Jahres. Die schriftliche Erklärung muss dem Vorstand mindestens 6 Wochen vor einem der beiden Halbjahres-Termine vorliegen. Wird ein Austritt zwischen den o.g. Kündigungsterminen angekündigt, entbindet das nicht von der Beitragszahlung bis zum nächsten Kündigungstermin. Bei schwerwiegenden Gründen entscheidet der Vorstand im Einzelfall über eine Änderung der Beitragszahlung.

3.  Über den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand nach pflichtgemäßem Ermessen. Ein Ausschluss kann nur aus wichtigem Grund erfolgen. Wichtige Gründe sind insbesondere:

 

  • Ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten
  • Die Verletzung satzungsgemäßer Pflichten

 

 

4.  Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Mit­gliedsbeiträgen im Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, wenn nach der Absendung der zweiten Mahnung zwei Monate verstrichen sind und in die­ser Mahnung die Streichung angedroht wurde. Der Beschluss des Vorstandes über die Streichung muss dem Mitglied mitgeteilt werden.

 

§ 6

Beiträge

 

Über die Höhe des Mitgliedsbeitrages entscheidet die Mitgliederversammlung.

 

 

§ 7

Organe und Gremien

 

1.  Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

2.  Auf Beschluss des Vorstandes können Gremien zur Übernahme einzelner Aufgaben von begrenzter Dauer geschaffen werden.

 

§ 8

Mitgliederversammlung

 

1.  Die Mitgliederversammlungen finden statt

 

  • einmal jährlich als Jahreshauptversammlung
  • wenn der Vorstand dies beschließt

 

2.  Die Mitgliederversammlung beschließt

 

  • über Satzungsänderungen
  • über die Bestellung und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes
  • über die Bestellung der Kassenprüfer
  • über die Entlastung des Vorstandes
  • über die Auflösung des Vereins

 

3.  Die Einberufung erfolgt schriftlich durch den Vorstand unter Beifügung der Tagesord­nung unter Einhaltung einer Frist von möglichst 14 Tagen, jedoch nicht weniger als 8 Tagen.

4.  In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied ab 14 Jahre ein Stimmrecht.

5.  Bei der Beschlussfassung entscheidet, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

6.  Der Beschluss, den Verein aufzulösen, ist nur wirksam, wenn er in zwei verschiede­nen Mitgliederversammlungen, von denen die zweite frühestens einen Monat nach der ersten stattfindet, gefasst wird. Zustimmen müssen jeweils fünfundsiebzig von Hundert der anwesenden Mitglieder.

 

 

§ 9

Niederschrift über die Mitgliederversammlung

 

Über die Mitgliederversammlung ist von einem von der Versammlung gewählten Protokoll­führer eine Niederschrift aufzunehmen und von zwei Mitgliedern des Vorstandes zu unter­zeichnen.

 

§ 10

Vorstand

 

1.  Der Vorstand gem. § 26 BGB besteht aus mindestens 5 Mitgliedern.

1.1     Der ersten Vorsitzenden / Dem ersten Vorsitzenden

1.2     Der zweiten Vorsitzenden / Dem zweiten Vorsitzenden

1.3     Der Schatzmeisterin / Dem Schatzmeister

1.4     Der Schriftführerin / Dem Schriftführer

1.5     mindestens einer/m BeisitzerIn

2.  Je drei Vorstandsmitglieder können den Verein gemeinschaftlich vertreten.

3.  Der Vorstand führt die Geschäfte ehrenamtlich und unentgeltlich und kann sich eine Geschäftsordnung geben.

4.  Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder beträgt drei Jahre; wiederholte Wahl ist zuläs­sig. Auf Antrag eines Mitglieds der Mitgliederversammlung ist die Wahl geheim durchzuführen. Bis zur Neuwahl bleibt der Vorstand im Amt.

5.  Die Sitzungen des Vorstands finden nach Bedarf, jedoch mindestens einmal im Halb­jahr statt.

6.  Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder erschie­nen sind. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

7.  Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmit­glieder dem zustimmen.

8.  Beabsichtigt ein Vorstandsmitglied vor Ablauf der Amtszeit das Amt niederzulegen, so ist dies dem/der Vorstandssprecher/in schriftlich mitzuteilen. Die Amtszeit dieses Vorstandsmitgliedes endet mit der Wahl eines Nachfolgers, die in einer unverzüglich einzuberufenden außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgt, spätestens aber einen Monat nach Eingang der Mitteilung beim Vorstandssprecher.

9.  Die Mitglieder des Vorstandes haften gegenüber dem Verein und seinen Mitgliedern nur für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit. ist ein Vorstandsmitglied einem Anderen zum Ersatz eines in Wahrnehmung seiner Vorstandspflichten verursachten Schadens verpflichtet, so kann er von dem Verein die Befreiung von der Verbindlichkeit verlangen, wenn er den Schaden nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt hat.

 

 

§ 11

Niederschrift über die Sitzungen des Vorstandes

 

1.  Über die Sitzungen des Vorstandes ist eine Niederschrift zu fertigen, die von einem Vorstandsmitglied und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist. Beschlüsse werden in der Regel auf Grundlage erstellter Vorlagen gefasst; sie sind unter Angabe des Ab­stimmungsergebnisses von den anwesenden Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen.

2.  Der Vorstand hält in der ordentlichen Mitgliederversammlung einen Tätigkeitsbericht und legt die Jahresplanung sowie die Jahresrechnung vor.

 

 

§ 12

Auflösung des Vereins

 

 

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke er­folgt die Liquidation durch den zum Zeitpunkt des Auflösungsbeschlusses amtierenden Vor­stand.

 

 

 

§ 13

Vereinsvermögen

 

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die „rock’n’popmuseum GmbH“ mit Sitz in Gronau, die es unmit­telbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

Besteht die „rock’n’popmuseum GmbH“ nicht mehr, kann der Verein das Vermögen an ande­re steuerbegünstigte Einrichtungen oder eine Körperschaft des öffentlichen Rechts zur Ver­wirklichung steuerbegünstigter Zwecke überweisen.

 

Beschlüsse über eine dieser Satzung abweichende Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.